Ligurische Küste

Die Fähre hat nach 22 Stunden Genua erreicht. Wir sind gut ausgeschlafen und nach problemloser Einreise sind wir kurz darauf auch schon bei Fausto auf dem Zeltplatz. Wir genehmigen uns noch einen kleinen Imbiss und nächtigen wieder in der Rezeption des Campingplatzes. Am Morgen verstauen wir die DR und die AT in Torstens Transporter. Die beiden machen sich auf den Weg in die Heimat. Jungs, wenn ihr das lest, seid ihr hoffentlich gut daheim angekommen. War ne geile Tour. Freunde, wir sehen uns in einer Woche wieder...

Ich mach mich nun alleine auf Tour. Mein Ziel heute: La Spezia an der ligurischen Küste. Bis dorthin schlängelt sich eine beeindruckende Küstenstraße. Wie an eine Kette gereiht, geben sich alte Badeorte gleich hinter Genua die Hand. Es geht zwar langsam voran, aber die Ausblicke aufs Meer sind die Entschädigung dafür. Das Wetter ist herrlich, Kurve reiht sich an Kurve.

Ein Highlight an dieser Küste sind ganz sicher die kilometerlangen einspurigen Tunnel bei Manoglia. Hier ist der Verkehr per Ampel geregelt. Die Küste ist einfach zu steil um eine Straße hineinzubauen. Ich gönne mir ein gutes Essen und genieße die Landschaft. Das Leben ist schön...

Weiter geht's zu den Cinque Terre, den "fünf Dörfern". Sie zählen zu den Unesco Welterben und sind kleine, alte Dörfer, welche direkt an der Steilküste errichtet worden sind. Man kann sie von der grandiosen Asphaltachterbahn oberhalb gut einsehen. Das Sträßchen windet sich durch das Gebirge. Das fahren macht riesenspaß. Immerwieder muss man halten und den Ausblick genießen. Der Weg von Genua hierher lohnt definitiv für eine Motorradtour und zählt wohl zu den schönsten Europas.

La Spezia ist von oben gut zu erkennen als die Straße das Gebirge durchbricht. Ich mach noch einen Abstecher nach Portovenere, erspare mir aber einen Fußmarsch zur dahintergelegenen Insel. Hier sind haufenweise Touristen unterwegs...

Alles in Allem aber ist der heutige Tag einer derjenigen, der aufgrund der Landschaft wohl ewig in Erinnerung bleibt. Ich bau mein Zelt auf dem Campingplatz Gianna in Lerici auf. Ganz schön schickimicki hier. Aber ich nutz die Gelegenheit Wäsche zu waschen. Endlich. Man glaubt gar nicht, wie gut frische Strümpfe tun. Nicht nur für einen selbst, auch für andere... ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deine Nachricht.