Gen Norden

Schon früh am Morgen erwacht die Stadt. Der Markt hinter dem Hotel ist ruckzuck aufgebaut. Gewürze, Töpferwaren und allerhand Krimskrams gibt es hier. Wir schlendern ein bisschen rum, machen Frühstück und holen die Moppeds aus dem Klamottenladen. Aufsitzen und ab Richtung Norden. Der Wind ist immernoch heftig. Im Osten ist deutlich der Sand in der Luft zu sehen.

Um die Mittagszeit kommt der große Hunger. Zum Glück gibt es hier an der bedeutenden Hauptroute Nr.1 allerhand kleine Restaurants, in denen die landestypischen, gegrillten Schafe aufgetischt werden. Wir können nicht widerstehen und langen ordentlich zu. Sicherlich nicht jedermanns Sache was die Hygiene angeht, aber lecker ist's allemal.

Vorbei an Gabes verlassen wir das Wüstengebiet und fahren zügig bis zu unserem Tagesziel. Ein kleines Hotel direkt am Meer bei El Jem. Hier weht eine ordentliche Brise. Was ist bloß mit dem Wetter los... Irgendwie haben wir Pech, zuerst der Sandsturm in der Sahara, dann Regen im Dahar. Jetzt ein kühler Wind am Meer...

Die Familie des Hotelbesitzers tischt zum Abendessen frischen Fisch auf. Man verköstigt uns mit einem 4 Gänge Menü und frischen Aprikosen aus dem Garten. Wir hoffen auf gutes Wetter für unsere letzten beiden Tage in Tunesien...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deine Nachricht.